Powered Up, Mindstorms & Co: wie geht es die nächsten Monate weiter? News, Gerüchte uvm

Im Rahmen einiger kleinerer und größerer Updates in den letzten Monaten gab es einiges an Neuigkeiten rund um LEGO Mindstorms, Powered Up, Control+ usw. Da diese Neuigkeiten es häufig nicht bis in den Mainstream schaffen und ich darüber hinaus mit dem einen oder anderen Gerücht bzw Spekulation dienen kann, fasse ich heute alles grob zusammen.


Was in letzter Zeit geschah (Mindstorms)

Vor Kurzem gab es ein Update für die Anwendung für den LEGO Mindstorms Roboter Erfinder. Nun ist es dort in der Scratch-Umgebung, also bei den fertigen Textblöcken, möglich, alle aktuell verfügbaren Powered Up Sensoren zu nutzen. Eine kleines "Aber" gibt es weiterhin: man kann nicht den LEGO Boost Farb- und Abstandssensor nutzen, um Power Functions Fernsteuer-Infrarotsignale auszusenden. Mit der Powered Up App ist dies möglich. Darüber hinaus ist die Option "Community" mit Modellen von Fans zur Software hinzugefügt worden.
Außerdem gibt es eine neue, offizielle Software, um den LEGO Mindstorms EV3 zu programmieren. Bereits seit einigen Monaten kann man den EV3 in der Education-Version für Schulen mit einer Scratch-basierenden Programmierumgebung verwenden. Die Software ist sehr ähnlich zu der von SPIKE Prime, hat allerdings weniger Funktionen. Nun gibt es die Software auch für die normale Version vom EV3 bzw genauer mit den Bauanleitungen für die normalen Modelle. Man kann die Software im Appstore der Wahl finden.

Was bald kommt (Powered Up, Control+ und Boost)

Zu dem Powered Up System, zu dem Control+ und Boost gehören, gibt es dank einer Präsentation bei den LEGO Fan Media Days einige Neuigkeiten. Die Folien aus der Präsentation kann man sich hier anschauen. Das Event war nur für anerkannte Fanmedien.

Die wohl wichtigste Ankündigung ist nicht neu, aber es gab anscheinend bei der Umsetzung Probleme: die Powered Up VM. Die Idee ist, ähnlich wie bei Pybricks, ein Programm dauerhaft auf den normalen Hubs zu speichern. Dadurch ist keine Bluetooth-Verbindung mehr notwendig um das Programm auszuführen. Eigentlich sollte für diese Funktion Anfang des Jahres eine geschlossene Betaphase starten. Es bleibt abzuwarten, wie es nun weiter geht.

Die wohl offensichtlichste Neuerung für die Powered Up App wird eine Überarbeitung des Interface-Designs sein. Die Icons usw. werden etwas klarer. Allerdings wären damit die bisherigen Bücher und Videos nicht mehr aktuell, wenn sie Screenshots zeigen.

Der Touchscreen Interface Designer für Fernsteuerungen bekommt ein paar Neuerungen. Man wird Hintergründe nutzen können und es wird einige neue Bedienelemente in LEGO-Optik geben. Darüber hinaus wird es mehr Optionen zum Anpassen der Bedienelemente geben.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass es bisher kaum Dokumentation zu der App gab. Die Aussage der Icons musste man sich mehr oder weniger selbst zusammenreimen oder die Dokumentation Dritter nutzen. Das ist nun nicht mehr so: es soll ordentliche Beschreibungen und Tutorials geben.

Von der Ankündigung, dass Powered Up ein System sein soll, merkt man leider noch nicht besonders viel. Mit dem Update für die Roboter Erfinder App wurde ein erster Schritt getan aber noch unterstützt die Powered Up App nicht die Hardware aus den Mindstorms und SPIKE Prime Sets. Dies soll noch dieses Jahr mit einem Update für die Powered Up App behoben werden - zumindest teilweise. Ich schätze, dass zuerst die Sensoren unterstützt werden. Die Hubs dürften wegen eines anderen Bluetooth- Protokolls und der zusätzlichen Anschlüsse mehr Aufwand sein.

Leider nicht ganz so erfreulich ist die Tatsache, dass Apps nur eine begrenzte Lebensdauer haben. So wird es bald die erste App im Powered Up System treffen: die vom "LEGO Boost Droide"-Set. Es ist schon seit Anfang des Jahres nicht mehr erhältlich. Die Funktionen der App sollen nun mehr oder weniger vollständig in die Powered Up App übertragen werden. Bei diesem ersten "Zukunftssicherheits"-Test wird LEGO sich vermutlich besonders viel Mühe geben, dass der Übergang reibungslos geschieht. Wie gut es wirklich funktioniert und in welchem Umfang man das Set dann noch nutzen kann, wird man dann sehen.

Eine Ankündigung für das Powered Up System gab es im Rahmen der Präsentation noch auf dem Youtube-Kanal von RacingBrick. Laut ihm soll dieses Jahr noch ein Powered Up-Gerät erscheinen, das vermutlich mit Technic/Control+ verknüpft sein wird. Genauere Details gibt es leider noch nicht.

Und hier fangen die wilden Spekulationen an. Es kann beispielsweise sein, dass es einen neuen M-Motor für den kommenden LEGO Technic Mercedes Actros gibt. Dieser soll Gerüchten zufolge eine Differentialsperre haben, für die sich ggf. ein neuer Motor anbieten würde. Ich persönlich denke, dass es schon genügend Motoren in einem kleinen Größenverhältnis gibt. Neben dem einfachen, mittleren Linearmotor gibt es den fast gleichgroßen mittleren Linearmotor, der einen Umdrehungssensor enthält. Ein kleinerer Motor würde noch einen Platz im System haben - aber da es bei Power Functions schon keinen kleineren Motor gab, würde ich diese Option für unwahrscheinlich halten.

Da schon seit einigen Jahren von einem Control+ Akkupack gesprochen wird, das anstelle der Batterien in den Hub kommt, könnte ich mir anstelle eines Motors dieses Akkupack vorstellen. Unter Umständen könnte es in dem CAT-Bulldozer enthalten sein, dessen hoher Preis im Allgemeinen für Verwunderung sorgt. Dadurch könnte der Preis erklärt werden. Es ist aber bisher reine Spekulation, was für ein Powered Up Gerät kommen wird. Vielleicht wird es auch einen Sensor oder doch etwas ganz anderes geben.


Was bald kommt (Mindstorms Roboter Erfinder und SPIKE Prime)

Zum Thema Mindstorms wurde nach meinem Wissen nichts auf den Fan Media Days gesagt aber trotzdem gibt es zu dem Thema durch andere Quellen ein paar Neuigkeiten.

In einem Interview mit dem Mindstorms Team wurde angekündigt, dass an einer Verbindungsmöglichkeit von Hubs miteinander gearbeitet wird. Hier erschließt sich für mich leider nicht ganz, ob damit eine Verbindung von zwei Mindstorms/ SPIKE Prime Hubs miteinander oder auch eine Verbindung mit den weitern Powered Up Hubs gemeint ist. Letzteres würde z.B. durch die Verbindungsmöglichkeiten mit der Fernbedienung interessant werden. In der Text-Programmiersprache Python ist dies jetzt schon möglich.

Außerdem erwartet uns ein neues Teil bzw. es sollte bereits verfügbar sein. Für das LEGO Education SPIKE Prime Erweiterungsset soll ein Update erschienen sein, von dem bisher allerdings fast jede Spur fehlt. Dabei sollte das Set vor 1-2 Monaten erschienen sein.

Die Änderungen halten sich allerdings in Grenzen: es gibt ein neues Teil. Da das Set mit dem Teil bereits bei Steine und Teile gelistet war, gibt es sogar ein Foto davon. Es wird voraussichtlich dem Zweck dienen, einen Raspberry Pi an einem LEGO-Modell zu befestigen. Dann kann man den Pi über USB mit dem Hub verbinden. Ob und wie diese Funktion von der Software-Seite umgesetzt wird, ist mir nicht bekannt. Vielleicht ist das der Grund für die Verzögerung.

Ein erster Schritt, der mit dem Teil zu tun haben könnte, ist die Veröffentlichung der "hub API" für Python. Dabei handelt es sich um Python-Befehle, die nicht in der Software beschrieben sind. Es ist mit ihnen möglich, weitere Teile der Hardware wie die Bluetoothfähigkeiten zu nutzen.


Was vielleicht kommt (Mindstorms Roboter Erfinder)

Damit kommen wir nun in die vollständige "Spekulation". Im Rahmen des Interviews zum LEGO Mindstorms Roboter Erfinder wurde eine weitere Funktion angekündigt. Dabei wurde davon gesprochen, die "Python Erfahrung zu verbessern". Darüber kann man gut spekulieren.

Ich kann mir vorstellen, dass es bald die Möglichkeit geben wird, Python-Code als eigene Blöcke zu der Scratch-Programmierumgebung hinzuzufügen. Damit könnte es z.B. ermöglicht werden, 3rd Party Sensoren wie z.B. von Mindsensors auch in Scratch zu programmieren. Bisher muss dies entweder mit unschönen Tricks oder ausschließlich in Python geschehen.


Meine Meinung

Im Allgemeinen ist es natürlich gut, dass das System weiter verfolgt und verbessert wird. Aber da hätte ich nicht weniger erwartet. Was schon eher stört ist, dass LEGO es nach 5 Jahren immer noch nicht geschafft hat, ein einheitliches System zu machen. Die Kompatibilitätsliste ist nach wie vor ein Flickenteppich mit unterschiedlichen Apps und Geräten, der sich alle paar Monate ändert. Wie soll man da durchblicken? Es hilft nicht, dass ständig neue Hardware auf den Markt kommt, die dann erst Monate später mehr oder weniger vollständig unterstützt wird.
Die Tatsache, dass jetzt nach ein paar Jahren das GUI der Powered Up App überarbeitet wird/ werden muss, verwundert. War das System nicht ordentlich geplant? Warum wird jetzt wieder Arbeitszeit dafür "verschwendet"? Hoffen wir, dass die App dadurch und mit den neuen Tutorials und der Dokumentation besser verständlich und damit populärer wird.
Wenn man Powered Up als System anbieten möchte, müsste eigentlich zum Release eines neuen Sensors oder Motors alles, was geht, miteinander kompatibel sein. Die Powered Up App unterstützt noch nicht die Mindstorms Sensoren und die SPIKE Prime App nicht die restlichen Powered Up Sensoren.
Alle Hubs müssten mit dem Roboter Erfinder Hub über Bluetooth angesteuert werden können (in Python ist dies übrigens dank einer 3rd Party Bibliothek möglich) - oder wenigstens andere Hubs von dem Typ. Bei dem NXT und beim EV3 gab es diese Funktion bereits, als die Sets erschienen sind. Hier fehlt sie nach über einem Jahr immer noch (SPIKE Prime ist im Januar 2020 erschienen).

Kommentare